Mann zeigt mit Finger auf Presse-Mitteilungen der CONSERVE Gruppe.
Presse-Mitteilung

Vom Wert Bitcoins – Die BayernLB versammelt das Who-is-Who der Blockchain-Szene in München

Foto: Courtesy of VoB taken by Enid Valu

Bit­coin: Wert­an­la­ge, Zah­lungs­mit­tel oder Bla­se? Ska­lier­bar­keit, Nach­hal­tig­keit, Sicher­heits­aspek­te und inter­na­tio­na­le Finanz­po­li­tik – die The­men der Kon­fe­renz „Value of Bit­coin“ am 3. Juni in Mün­chen waren breit gefä­chert. Die Baye­ri­sche Lan­des­bank hat­te aus­ge­wie­se­ne Bit­coin-Ken­ner, nam­haf­te Autoren und Grö­ßen aus der Finanz­welt als Red­ner gewin­nen kön­nen und ein abwechs­lungs­rei­ches Pro­gramm aus Vor­trä­gen und Podi­ums­dis­kus­sio­nen zusam­men­ge­stellt. Ziel der Orga­ni­sa­to­ren um Dani­el Win­gen war es, eine Ver­an­stal­tung der Extra­klas­se zu den span­nends­ten Fra­gen rund um Bit­coin auf die Bei­ne zu stel­len. Das Kon­zept ging auf.

Als Auf­takt stimm­te Gia­co­mo Zuc­co mit viel Esprit das Publi­kum auf einen span­nen­den Kon­fe­renz­tag ein. „Alles, was sie dir über Bit­coin erzählt haben, ist eine Lüge“ lau­te­te der Titel sei­nes Vor­trags. Der Bit­coin-Maxi­ma­list räum­te mit eini­gen Mythen um die Mut­ter aller Kryp­to­wäh­run­gen auf und ver­kün­de­te selbst­be­wusst: „Ich weiß, dass Bit­coin schei­tern könn­te, aber ich weiß auch, dass alle ande­ren schei­tern werden.“

Mit der Tech­nik hin­ter Bit­coin beschäf­tig­te sich der Quan­ten­phy­si­ker Dr. Ste­pan Sni­gi­rev in sei­nem Vor­trag zur Sicher­heit von Pri­va­te Keys. Er erläu­ter­te die ver­schie­de­nen denk­ba­ren Angrif­fe, ein­schließ­lich Quantenangriffe.

In der ers­ten Podi­ums­dis­kus­si­on des Tages „Sicher­heit und Risi­ko bei Bit­coin aus tech­ni­scher Sicht“ wur­de die­ses The­ma fort­ge­setzt. Mit Ste­pan Sni­gi­rev dis­ku­tier­ten Jörg Herms­dorf und Dan Held, deren Vor­trä­ge spä­ter zu hören waren. Mode­ra­tor war der bekann­te Pod­cas­ter Peter McCor­mack. Eine Erkennt­nis aus die­ser Run­de: Etwas zu besit­zen, das man ganz allei­ne kon­trol­lie­ren kann, gibt einem Frei­heit – auch die Frei­heit, sei­ne Coins für immer zu ver­lie­ren. Fer­ner benann­te McCor­mack einen wei­te­ren Aspekt des Frei­heits­ge­dan­kens: näm­lich dem von Bit­coin als Instru­ment für Men­schen, die in Län­dern mit tota­li­tä­rem Regime leben.

„Good money, bad money“

Über gutes Geld und schlech­tes Geld sprach Prof. Dr. Thors­ten Polleit in sei­nem Vor­trag. Der Chef­öko­nom der Degus­sa, Euro­pas größ­tem Anbie­ter für Edel­me­tal­le, ist ehe­ma­li­ger Invest­ment­ban­ker und glü­hen­der Ver­fech­ter eines frei­en Geld­markts. Neben Gold und Sil­ber ist Bit­coin sei­ner Mei­nung nach ein viel­ver­spre­chen­der Kan­di­dat im Wett­be­werb um gutes Geld. Ein High­light der Ver­an­stal­tung konn­te das Publi­kum schon am Vor­mit­tag genie­ßen: die Rede von Prof. Dr. Sai­fe­de­an Ammous, dem Autor des Buches „The Bit­coin Stan­dard“. Er sprach über den nega­ti­ven Ein­fluss der Zen­tral­ban­ken auf Wirt­schaft und Gesell­schaft und stell­te die The­se auf, dass Bit­coin die här­tes­te Wäh­rung ist, die jemals erfun­den wurde.

Um die Fra­ge ob Zen­tral­ban­ken durch Bit­coin unter Druck gera­ten, ging es in der anschlie­ßen­den Podi­ums­dis­kus­si­on, die Valen­tin Schmid mode­rier­te. Zu den bei­den Vor­red­nern kamen als Ver­tre­ter der Ban­ken Dr. Chris­to­pher Wal­ler und Jochen Metz­ger hin­zu. Polleit warf in die Run­de: „Wir spre­chen hier über Bit­coin, die­sen neu­en Geld-Kan­di­da­ten, wie ich ihn bezeich­nen wür­de. Das grö­ße­re The­ma ist jedoch das Recht auf Selbst­be­stim­mung, das Geld wäh­len zu dür­fen, das man ver­wen­den möch­te. Dies wird durch das Sys­tem der Zen­tral­ban­ken sys­te­ma­tisch ver­hin­dert.

Jochen Metz­ger, Gene­ral­di­rek­tor bei der Deut­schen Bun­des­bank inter­ve­nier­te mit einem erfri­schend ehr­li­chen State­ment: „Ohne die EZB und ihre (miss­bräuch­li­che) Wäh­rungs­po­li­tik wür­de es den Euro nicht mehr geben. Ob das gut ist oder schlecht, ist eine ande­re Fra­ge. (…) Wenn er so beschaf­fen wäre, wie Bit­coin, hät­te der Euro die Euro-Kri­se nicht überstanden.“

Dies kom­men­tier­te Saif­de­an Ammous mit dem Ein­wurf „Nein! Es hät­te die Kri­se nicht ver­ur­sacht.“ Das Publi­kum genoss den respekt­voll geführ­ten Schlag­ab­tausch offen­sicht­lich und spen­de­te dem Panel reich­lich Lacher und Szenenapplaus.

Zentralbanken: Verursacher oder Retter in der Krise?

In den Nach­mit­tags­vor­trä­gen ging es zunächst um die The­men digi­ta­les Zen­tral­bank­geld und Digi­tal Cash. Refe­ren­ten waren Dr. Cyrus de la Rubia, Chef­öko­nom bei der Ham­burg Com­mer­cial Bank und Lehr­be­auf­trag­ter an der Frank­furt School of Finan­ce and Manage­ment. und Prof. Dr. Gerald Mann, Pro­fes­sor für Wirt­schafts­wis­sen­schaf­ten an der pri­va­ten Fach­hoch­schu­le FOM in Mün­chen und Mit­au­tor des Buches „Bar­geld­ver­bot“.

Für de la Rubia soll­ten Kryp­to­wäh­run­gen unbe­dingt auch aus der Per­spek­ti­ve von Ent­wick­lungs­län­dern betrach­tet wer­den, in denen Bit­coin einen gro­ßen Mehr­wert bie­ten kann. Gerald Mann erläu­ter­te in sei­ner Rede ein­drucks­voll, wie die Abschaf­fung des Bar­gelds den Befür­wor­tern der Nega­tiv­zin­sen in die Hän­de spielt, was wie­der­um Kon­sum und Inves­ti­tio­nen för­dern soll. Er bezeich­net Nega­tiv­zin­sen als „Kon­sum­ver­wei­ge­rungs­steu­er“ und kam zu dem Schluss, dass Bit­coin ein Aus­weg aus der Nega­tiv­zins-Poli­tik sein kann.

In der anschlie­ßen­den Dis­kus­si­ons­run­de mit Mode­ra­tor Jür­gen Seitz haben sich die Zen­tral­bank-Ver­tre­ter Chris­to­pher Wal­ler und Jochen Metz­ger erneut in die Höh­le des Löwen bege­ben. Neu hin­zu kam Prof. Dr. Alek­san­der Ber­ent­sen, Wirt­schafts­theo­re­ti­ker an der Uni­ver­si­tät Basel und Mit­au­tor des Buches „Bit­coin, Block­chain and Cryp­to­as­sets“. Er sieht in Bit­coin den wich­tigs­ten Bei­trag zur Wirt­schaft im 21. Jahr­hun­dert, mit dem Poten­zi­al, das Finanz­sys­tem und vie­le Berei­che in Wirt­schaft und Ver­wal­tung grund­le­gend zu verändern.

Bitcoin – eine missverstandene Technologie

Sein fun­dier­tes Fach­wis­sen teil­te Michel Rauchs, For­schungs­lei­ter am Cam­bridge Cent­re for Alter­na­ti­ve Finan­ce in sei­nem Bei­trag „Alle (Krypto-)Wege füh­ren zu Bit­coin“. Er argu­men­tier­te, dass Bit­coin und ande­re Kryp­to­wäh­run­gen inef­fi­zi­ent sein müs­sen, um zu ver­hin­dern, dass ein ein­zel­ner Akteur die Kon­trol­le übernimmt.

Einen span­nen­den Exkurs sowohl in die Geschich­te der Tech­nik als auch in die hoch­ak­tu­el­len The­men Light­ning Net­work und Strea­ming Money unter­nahm Jörg Herms­dorf in sei­nem Vor­trag „Bit­coin – Bey­ond money as we know it today“. Der Mit­be­grün­der von CONSERVE Block­chain Ser­vice zeig­te auf, dass es sich bei Bit­coin um eine meist miss­ver­stan­de­ne Tech­no­lo­gie han­delt. Nur weni­ge wür­den die mone­tä­ren und nicht-mone­tä­ren Use Cases für das 21. Jahr­hun­dert erken­nen, die Bit­coin ermög­licht. „Bit­coin könn­te unse­re Spe­zi­es vom 21. ins 22. Jahr­hun­dert füh­ren“, so sein Fazit.

In der anschlie­ßen­den Podi­ums­dis­kus­si­on mit Dr. Alexis Eisen­ho­fer, Hans-Jörg Nau­mer, Max Kei­dun and Gia­co­mo Zuc­co stan­den sich indes erklär­te Bit­coin-Befür­wor­ter und rigo­ro­se Skep­ti­ker gegen­über. Für Hans-Jörg Nau­mer, Lei­ter Glo­bal Capi­tal Mar­kets & The­ma­tic Rese­arch bei der Alli­anz, erfüllt Bit­coin nicht die Kri­te­ri­en für eine Anla­ge­klas­se. Wir befän­den uns zudem inmit­ten der Bit­coin-Bla­se, so sein State­ment. Alexis Eisen­ho­fer, Geschäfts­füh­rer von financial.com stimm­te den Aus­füh­run­gen von Nau­mer zu und hat­te mit sei­nen Ergän­zun­gen zu Regu­lie­rung und Finanz­po­li­tik kei­nen leich­ten Stand beim über­wie­gend Bit­coin-affi­nen Publi­kum. Max Kei­dun, CEO der Bit­coin P2P-Bör­se Hodl Hodl und Orga­ni­sa­tor der Bal­tic Honey­bad­ger Kon­fe­renz, fand wie Gia­co­mo Zuc­co selbst­ver­ständ­lich zahl­rei­che Argu­men­te für die Sei­te der Bitcoin-Fans.

Die­se kon­tro­vers geführ­te Dis­kus­si­on, an der sich auch der nun im Publi­kum sit­zen­de Sai­fe­de­an Ammous betei­lig­te, wur­de sou­ve­rän von Mai San­ta­ma­ria mode­riert. Sie lei­tet die Abtei­lung für Finanz­be­ra­tung des iri­schen Finanz­mi­nis­te­ri­ums, ist Mit­ver­fas­se­rin des 2018 ver­öf­fent­lich­ten Berichts „Vir­tu­al Cur­ren­ci­es and Block­chain Tech­no­lo­gy“ und ver­trat Irland bei Rund­tisch­ge­sprä­chen und Foren zu Block­chain-The­men in der EU, der OECD und der G20.

Bitcoin Mining verbraucht Strom – und das ist okay!

Eine dif­fe­ren­zier­te Betrach­tung zur Fra­ge des Ener­gie­ver­brauchs bot der Vor­trag von Dan Held, Direc­tor of Busi­ness Deve­lo­p­ment bei Inter­chan­ge, einem Kryp­toport­fo­lio-Abstim­mungs-Tool und Autor sehr lesens­wer­ter Arti­kel auf Medi­um. Er erläu­ter­te unter ande­rem, dass Miner welt­weit nach der bil­ligs­ten Elek­tri­zi­tät suchen – nach Elek­tri­zi­tät, für die sich sonst nie­mand inter­es­siert. Zudem wür­den 78 Pro­zent des für Bit­coin Mining ver­brauch­ten Stroms aus erneu­er­ba­ren Ener­gie­quel­len stammen.

Etwas kri­ti­scher sieht indes Alex de Vries, Grün­der von Digiconomist.net, die Problematik.

„Die (Un-)Nachhaltigkeit von Bit­coin“ nann­te er sei­ne Prä­sen­ta­ti­on. Neben dem Ener­gie­the­ma haben wir auch ein Müll­pro­blem erklär­te er im Hin­blick auf den Elek­tronik­schrott, der durch das boo­men­de Mining­ge­schäft der ver­gan­ge­nen Jah­re ent­stan­den ist. Wei­ter ver­tieft wur­de das The­ma in der letz­ten Dis­kus­si­ons­run­de des Tages mit Alex de Vries, Dan Held und Michel Rauchs, mode­riert von Peter McCormack.

Etwas off-topic, doch durch­aus inter­es­sant war der Bericht von Hol­ger Wolff, Mana­ging Direc­tor bei Mai­born­Wolff. Er schil­der­te ein Modell zur Bezah­lung von Ange­stell­ten mit­tels Bit­coin und die Erkennt­nis­se dar­aus im eige­nen Unternehmen.

Die ein­zi­ge weib­li­che Exper­tin der Kon­fe­renz, Mai San­ta­ma­ria, durf­te den Schluss­punkt bil­den und hat­te dafür einen Gast aus Fern­ost zum Kamin­ge­spräch gebe­ten. Shu­ni­chi Kimu­ro aus Japan, unter ande­rem lei­ten­der Mana­ger bei DG Lab, sprach mit ihr über den Bit­coin-Markt in Japan, die glo­ba­le Adap­ti­on und den aktu­el­len Stand bei der Regulierung.

Auf­ge­passt: Der Kryp­to­kom­pass ist das ers­te digi­ta­le Maga­zin für digi­ta­le Wäh­run­gen und Block­chain-Assets. Er lie­fert dir monat­lich exklu­si­ve Ein­schät­zun­gen, span­nen­de Insights und umfas­sen­de Ana­ly­sen zur aktu­el­len Lage an den Block­chain- & Kryp­to-Märk­ten. Nur jetzt und nur solan­ge der Vor­rat reicht: Im Monats­abo inkl. GRATIS Bitcoin-Sammlermünze.

Veranstaltung 05. Juni 2019

Autor Bri­git­te Bernhardt

Redaktion BTC-Echo

Link öffnen btc-echo.de

Jörg Hermsdorf

Jörg HermsdorfCloud- und Blockchain Experte, System Architect, Research & Co-Founder

Jörg hat Infor­ma­tik und Kogni­ti­ons­wis­sen­schaf­ten an der TU Dres­den stu­diert, mit Schwer­punkt auf Archi­tek­tu­ren ver­teil­ter Sys­te­me und IT-Sicher­heit. Er war Unter­neh­mens­be­ra­ter und Grün­der eines App Start-ups. Als Mit­grün­der ist er der füh­ren­de Ansprech­part­ner zu The­men rund um Block­chain-Tech­no­lo­gie und Kryp­to-Wäh­run­gen. Jörg unter­sucht seit 2010 die Bit­coin-Tech­no­lo­gie auf Schwach­stel­len und Ein­satz­mög­lich­kei­ten, sein fun­dier­tes Fach­wis­sen basiert auf jah­re­lan­ger Recher­che und Inter­ak­ti­on mit der Bit­coin- und Block­chain Community.

  • Über 8 Jahre Erfahrung

    Über 8 Jahre Erfahrung

    CONSERVE ist eines der ältes­ten auf Block­chain-Tech­no­lo­gie spe­zia­li­sier­ten Sys­tem­häu­ser in Deutsch­land: Seit 2010 bera­ten wir Unter­neh­men und Pri­vat-Per­so­nen über die aktu­el­len und zukünf­ti­gen Anwen­dungs- Möglichkeiten.

    mehr erfah­ren
  • Alles aus einer Hand

    Alles aus einer Hand

    CONSERVE bie­tet Ihnen alle Leis­tun­gen für die erfolg­rei­che Durch­füh­rung eines Block­chain-Pro­jek­tes aus einer Hand: Bera­tung, Pro­gram­mie­rung und Schulung.

    mehr erfah­ren
  • Öffentliche Seminare

    CONSERVE bie­tet seit 2018 erst­mals einen kom­pak­ten 4 Stun­den Pra­xis-Work­shop in wel­chem neben den wich­tigs­ten theo­re­ti­schen Grund­la­gen zur Block­chain und Kryp­to- Wäh­run­gen vor allem der prak­ti­sche Umgang mit den bes­ten Werk­zeu­gen ver­mit­telt wird.

    mehr erfah­ren

Jetzt Termin vereinbaren!

Wir sind telefonisch für Sie erreichbar.